Studierende

Informationen des Studiendekans

Studierende
Foto: Jan-Peter Kasper/FSU
Reform der Zwischenprüfungsordnung Inhalt einblenden

In seiner letzten Sitzung am 12. Februar 2020 hat der Fakultätsrat der Rechtswisssenschaftlichen Fakultät eine Reform der Zwischenprüfungsordnung beschlossen. Wenn die Änderungen im Studienausschuss und im Senat Zustimmung finden, gilt für das Absolvieren der Zwischenprüfung künftig folgende Regelung: 

"Prüfungsteilnehmer/Prüfungsteilnehmerinnen, die die Zwischenprüfungsordnung nicht bis zum Ende des nach § 1 Abs. 1 maßgeblichen Fachsemesters bestanden haben, können die noch fehlenden Prüfungsleistungen bis zum Ablauf des sechsten Fachsemesters, soweit sie ihr Studium zum Sommersemester begonnen haben, bis zum Ende des siebten Fachsemesters, erbringen."

Die in § 1 Abs. 1 genannten regulären Zeiträume für das Ablegen der Zwischenprüfung bleiben unverändert:

"Die Studierenden der Rechtswissenschaften haben bis zum Ende des vierten Fachsemesters, soweit sie ihr Studium im Sommersemester begonnen haben, bis zum Ende des fünften Fachsemesters, (...) eine Zwischenprüfung abzulegen."

Die Reform ändert daher nichts daran, dass die reguläre Studienplanung wie bislang auf ein Ablegen der Zwischenprüfung nach vier bzw. fünf Semestern ausgerichtet ist. Die Neuregelung erweitert lediglich den Zeitraum für das Erbringen der Leistungen für Prüfungsteilnehmer/Prüfungsteilnehmerinnen, die die Zwischenprüfung bis zu diesem Zeitpunkt nicht bestanden haben. Im Falle einer Zustimmung von Studienausschuss und Senat werden diese Änderungen rückwirkend angewendet, so dass sie für die Studierenden ggf. schon ab sofort gelten.

Studierende, die sich zum Ende des Wintersemesters 2019/20 in ihrem letzten Zwischenprüfungssemester (4. oder 5. Fachsemester) befinden und noch nicht alle für ein Bestehen der Zwischenprüfung erforderlichen Klausuren erbracht haben, können ggf. einen Antrag gemäß § 8 der Zwischenprüfungsordnung ("Härtefallantrag") beim Zwischenprüfungsausschuss stellen.

(Mitteilung vom 03.03.2020)

Anonymisierung von Klausuren Inhalt einblenden

Ab dem Wintersemester 2019/20 werden alle Zwischenprüfungsleistungen und Klausuren der Großen Übungen anonymisiert in der Form, dass die Studierenden lediglich ihre Matrikelnummer auf den Arbeiten vermerken. 

Weitere Informationen zum Anonymisierungsverfahren werden Ihnen die Professorinnen und Professoren der jeweiligen Lehrveranstaltungen mitteilen. 

(Mitteilung vom 27.09.2019)

Ansprechpartner

Knauer, Florian, Univ.-Prof. Dr.
Studiendekan
Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-42000
Prof. Dr. Florian Knauer
Fischer, Christiane
Referentin für Studium und Lehre
Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-42003
Christiane Fischer
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang