Jobs

Externe Angebote für Workshops und Praktika

Ausschreibungen, Links & Ansprechpartner
Jobs
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)
Suche: Werkstudent Vertragsmanagement (m/w/d/x) Eintrag erweitern

Im Bereich Vertragsmanagement such das Unternehmen Mercer Rosenthal einen Werkstudenten. Die Ausschreibung endet am 19.05.2022.

PhD Programm in Economics | International Max Planck Research School on Behaviorally Smart Institutions (IMPRS BeSmart) Eintrag erweitern

In a joint project, the IMPRS BeSmart offers doctoral positions starting in October 2022. We particularly encourage candidates with an interest in behavioral and experimental economics, law and economics, and interdisciplinary research questions to apply.

The IMPRS BeSmart combines approaches from Economics and Law. All human behavior is embedded in and guided by formal and informal institutions. The disciplines of both law and economics are complementary for analyzing the interplay of human behavior and institutions, and to develop institutions that promise outcomes that are individually
or socially more desirable. Yet (neoclassical) law and economics starts from an arrow definition of human behavior. Addressing the key limitations of human behavior and deriving implications for institutional design from these limitations is the task of the graduate school.

The IMPRS BeSmart is jointly hosted by the Max Planck Institute (MPI) for Research on Collective Goods in Bonn, the University of Cologne and the University of Bonn. International partners are the ETH in Zurich, the University of California at San Diego, the Norwegian School of Economics NH Hand the Hebrew University in Jerusalem.

Fortbildungskonzept für arabischsprachige Juristinnen und Juristen aus der Region des Nahen Ostens Eintrag erweitern

Die deutsche Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit (IRZ) ist ein auf Initiative des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gegründeter eingetragener Verein, der im Auftrag der Bundesregierung seine Partnerstaaten in Ost- und Südosteuropa, Asien, dem Südkaukasus, der MENA-Region und dem Nahen Osten bei der Reformierung ihrer Rechtssysteme und ihres Justizwesens unterstützt (www.irz.de).  

Seit 2016 führt die IRZ ein Fortbildungskonzept für arabischsprachige Juristinnen und Juristen aus der Region des Nahen Ostens durch, das aus mehreren Komponenten (Schulungen, Online-Austausche und Praxiselemente) zu juristischen Fachthemen besteht. Ziel des Fortbildungsprogramms ist die Förderung der sozialen und beruflichen Integration der arabischsprachigen Juristinnen und Juristen sowie des Verständnisses für rechtliche Zusammenhänge in Deutschland. Zudem sollen den Teilnehmenden Einblicke in die praktische Arbeit juristischer Institutionen gewährt und ihnen die Möglichkeit eröffnet werden, ein Netzwerk aufzubauen um dadurch den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.  

Behandelte Themenschwerpunkte waren u.a. die Einführung in das deutsche Recht, das Mietrecht, Familienrecht, Asylrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht sowie soft skills für Juristinnen und Juristen und die juristische Fachterminologie.  

Die Teilnehmenden sind Juristinnen und Juristen, die in Deutschland leben. Einige haben ihr Studium in ihren Heimatländern abgeschlossen und waren bereits u.a. in Anwaltsberufen tätig. Die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben an einer deutschen Universität studiert und ein Masterstudium (LL.M) abgeschlossen.  

Die IRZ plant im Jahr 2022 weitere Veranstaltungen zu relevanten juristischen Themen zu organisieren. In diesem Zusammenhang suchen wir geeignete Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen:  

  • Arabischsprachige Juristinnen und Juristen aus der Region des Nahen Ostens mit Wohnsitz in Deutschland,
  • Arabischsprachige Juristinnen und Juristen, die entweder ein Studium der Rechtswissenschaften o.ä. in ihren Heimatländern oder an einer deutschen Universität abgeschlossen haben,
  • Arabischsprachige Juristinnen und Juristen, die gute Deutschkenntnisse (mindestens B1) vorweisen können.

Weitere Informationen können Sie dem Flyer des Fortbildungsprogramms [pdf, 988 kb] entnehmen.

Ansprechpartner

Bei inhaltlichen Fragen zu den hinterlegten Angeboten wenden Sie sich bitte ausschließlich an die in den Ausschreibungen angegebenen Ansprechpartner/innen. 

Bei Fragen zu dieser Seite wenden Sie sich bitte an: 

Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung