Prof. Dr. Schramm

Edward Schramm ist seit Oktober 2013 Ordinarius an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er besitzt die Lehrbefugnis für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Europäisches und Internationales Strafrecht. Zuvor war er als Vertretungsprofessor bzw. Lehrstuhlvertreter an den Universitäten Würzburg, Konstanz, Gießen und Freiburg tätig.

Er wurde bei Theodor Lenckner (Universität Tübingen) zu dem Thema "Untreue und Konsens" (2003; Promotionspreis der Universität Tübingen 2004) promoviert und hat sich bei Kristian Kühl (Universität Tübingen) über "Ehe und Familie im Strafrecht" (2009) habilitiert. Er hat an den Universitäten Erlangen/Nürnberg und Tübingen Rechtswissenschaften studiert (1985-1992) und sein Referendariat am Landgericht Tübingen absolviert (1995-1997).

Er war der Projektleiter des rechtsvergleichenden deutsch-georgischen Strafrechtsprojekts "Die Internationalisierung und Europäisierung des georgischen Strafprozesses als Problem und als Aufgabe" (2016 - 2020), das auf der georgischen Seite von Giorgi Tumanishvili (Staatliche Universität Tbilisi) und Bachana Jishkariani (University of Georgia, Tbilisi) betreut wird.

Edward Schramm beschäftigt sich mit europa-, wirtschaftsstraf- und familienstrafrechtlichen Fragestellungen. Er befaßt sich zudem mit dem Phänomen der Hasskriminalität. Zu seinen Interessengebieten gehört schließlich "Law and Literature". Er ist Autor von Lehrbüchern zum Besonderen Teil des Strafgesetzbuchs und zum Internationalen bzw. Europäischen Strafrecht.

Er ist Mitglied der Ethikkommission der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Jena und des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus (Komrex) der Universität Jena.

Curriculum vitae (english) Inhalt einblenden

Edward Schramm is a full professor at the Friedrich Schiller University Jena since October 2013. He has the venia legendi for criminal law, criminal procedure law, economic criminal law and European and International criminal law. Before that time he worked as a (substitute) professor at the universities of Wuerzburg, Konstanz, Gießen and Freiburg.

He received his doctorate under Theodor Lenckner (University of Tübingen) on "Untreue und Konsens” (“fraudulent trading and consensus”, 2003, PhD Award of the University of Tübingen 2004) and habilitated under Kristian Kühl (University of Tübingen) on "Marriage and Family in Criminal Law" (2009). He studied law at the universities of Erlangen/Nuremberg and Tuebingen (1985-1992) and completed his legal traineeship at the Landgericht (district court) of Tübingen (1995-1997).

He is currently the project leader of the comparative law German-Georgian criminal law project "The internationalization and Europeanization of the Georgian criminal process as a problem and as a task" (2016 - 2020), accompanied by Giorgi Tumanishvili (Tiblisi State University) and Bachana Jishkariani (University of Georgia, Tbilisi)

Schramm deals with european, economic criminal and family criminal law issues. He also follows up the phenomenon of hate crime. His field of interest is also "Law and Literature". He is author of textbooks on the Special Part of the Criminal Code and the International/European Criminal Law.

Curriculum vitae (french) Inhalt einblenden

Edward Schramm est un professeur de l'Université Jena depuis octobre 2013. Il a la venia legendi du droit pénal, procédure pénale, pénal economique et droit pénal européen et international. Avant cela, il a été professeur suppléant aux universités de Wuerzburg, Konstance, Gießen et Fribourg-en-Brisgau.

Il a passé son doctorat chez Theodor Lenckner (Université de Tübingen) sur «Untreue und Konsens» («abus de confiance et consensus», 2003, prix de doctorat de l'Université de Tübingen en 2004) et a ècrit son habilitation chez Kristian Kühl (Université de Tübingen) sur «Le mariage et la famille en droit pénal»  (2009). Il a étudié le droit aux universités d'Erlangen et de Tübingen (1985-1992) et a terminé son stage en droit au Landgericht (Tribunal régional) de Tübingen (1995-1997).

Il dirige actuellement le projet de droit pénal germano-géorgien en droit comparé «L'internationalisation et l'européanisation de la procédure pénal géorgien – problèmes et challenges» (2016 - 2020), accompagné de Giorgi Tumanishvili (Université d’Etat Tbilissi) et Bachana Jishkariani (University og Georgia, Tbilissi).

Il s'occupe du droit penal familial (per example la gestation pour autrui; mutilation génitale féminine) et également du phénomène du crime de haine. Ses domaines d'intérêt incluent «Droit et littérature». Il est l'auteur de manuels sur la partie spéciale du code pénal allemand et du droit pénal international et européen.

Information

Sprechstunde: während der Vorlesungszeit donnerstags, 10 - 11 Uhr.

Die Sprechstunde kann unter 3-G-Bedingungen persönlich, aber auch per Zoom, Skype oder telefonisch abgehalten werden.

Um eine Terminvereinbarung per E-Mail an Frau Richter wird gebeten. 

Kontakt:
Sprechzeiten:

Nach Vereinbarung
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang