Schwerpunktbereich 6: Internationales Recht

Der Schwerpunktbereich "Internationales" umfasst die Bereiche des öffentlichen Rechts mit internationalem bzw. grenzüberschreitendem Bezug. Gegenstand des Schwerpunktbereichs sind damit völker- und europarechtliche Normen sowie deren Rückwirkung auf das nationale Recht.

Die Bedeutung grenzüberschreitender Bezüge tritt im Bereich des Völkerrechts deutlich zutage, das maßgeblich durch die Tätigkeit von internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen, der EU, des Europarates oder der Welthandelsorganisation (WTO) geprägt wird. Der Schwerpunktbereich vermittelt einen über den Pflichtstoff hinausgehenden, vertieften Einblick in das Völkerrecht, wobei dem Aufbau und der Tätigkeit wichtiger internationaler Organisationen sowie den zentralen Bestimmungen der völkerrechtlichen Werteordnung besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Hierzu ist auch die Internationalisierung des Strafrechts zu zählen. Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen werden inzwischen zum Teil durch internationale Strafgerichte abgeurteilt.

Einen weiteren wichtigen Bestandteil des Schwerpunktbereichs bildet die Vertiefung des Europarechts. Die fortschreitende Europäische Integration stellt eine historisch einmalige Entwicklung dar, die ständig neue Rechtsfragen aufwirft. Die Einwirkung des Europarechts auf die nationalen Rechtsordnungen ist in nahezu allen Bereichen von großer Bedeutung; nationales Recht ist vielfach auch durch europarechtliche Vorgaben geprägt. Nationale Regelungen sind unter anderem an den Grundfreiheiten des EGV wie der Warenverkehrs-, Niederlassungs-, Dienstleistungs-, oder Kapitalverkehrsfreiheit zu messen. Das öffentliche Wirtschaftsrecht ist dem Einfluss der europarechtlichen Vorgaben in besonderer Weise ausgesetzt, so dass dieses Gebiet ebenfalls vom Schwerpunktbereich erfasst wird.

Das internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht (IPR und IZVR) bildet einen weiteren wichtigen Bestandteil des Schwerpunktbereichs. Kollisionsrechtliche Fragestellungen können sich in den verschiedensten Rechtsgebieten ergeben: im Handels- und Gesellschaftsrecht ebenso wie im Familien- oder Erbrecht. Rechtsverhältnisse mit grenzüberschreitenden Bezügen sind überwiegend Gegenstand von völkerrechtlichen Abkommen und Rechtsakten der EU, wodurch vielfältige Querbezüge zu den europa- und völkerrechtlichen Inhalten des Schwerpunktbereiches entstehen."

Die Ausbildung im Schwerpunktbereich "Internationales Recht" bietet Studenten die Möglichkeit, sich auf einen Einstieg in eine Tätigkeit im Bereich europäischer und internationaler Organisationen vorzubereiten. Nicht zuletzt wegen der immensen Bedeutung des öffentlichen Wirtschaftsrechts ist der Schwerpunktbereich zudem eine geeignete Vorbereitung für die Tätigkeit als Rechtsanwalt, als Syndikus in einer Rechtsabteilung eines Unternehmens oder in der nationalen Wirtschaftsverwaltung. Zudem vermittelt der Schwerpunktbereich wichtige Qualifikationen für eine Beschäftigung bei Interessenvertretungen oder Verbänden auf internationaler Ebene. Zum Teil werden die Lehrveranstaltungen des Schwerpunktbereichs von hochqualifizierten Spezialisten unterstützt, die einen interessanten Einblick in das praktische Arbeitsleben vermitteln und gegebenenfalls beim Auffinden geeigneter Praktikumsstellen helfen können.

Schließlich können Studienleistungen des Schwerpunktbereichs mit wirtschaftsrechtlichem Bezug im Rahmen des Aufbaustudiengangs Wirtschaftsrecht (Master of Laws - LL.M. oec.) angerechnet werden.

 

Der Schwerpunktbereich 6 umfasst folgende Teilgebiete:

  • Internationale Organisationen
  • Europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht 
  • Europäisches und deutsches öffentliches Wirtschaftsrecht 
  • Internationales Privatrecht 
  • Welthandelsrecht 
  • Völkerrecht (Vertiefung) 
  • Kartellrecht
  • Law & Language

 

Insgesamt müssen im Schwerpunktbereich 8 Veranstaltungen besucht werden, wobei hiervon 2 Veranstaltungen durch Seminare abgedeckt werden müssen.

Folgende Lehrveranstaltungen werden typischerweise angeboten:

  • Vorlesung: Europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht
  • Vorlesung: Europäisches und deutsches öffentliches Wirtschaftsrecht
  • Vorlesung: Recht der Internationalen Organisationen
  • Vorlesung: Völkerrecht (Vertiefung)
  • Vorlesung: Wirtschaftsvölkerrecht (WTO-Recht)
  • Vorlesung: Einführung in das IPR
  • Vorlesung: Völkerstrafrecht
  • Lehrveranstaltungen aus dem Bereich Law & Language (entsprechend auch in anderen Sprachen als Englisch)
  • Seminare zu diesen Themen

Verantwortlicher: Prof. Dr. Ohler