Schwerpunktbereich 5: Kriminalwissenschaften

Die Kriminalwissenschaften zählen zu den unverzichtbaren Kerngebieten unseres Rechtssystems und umfassen die gesamte Bandbreite des Strafrechts: Vom Wirtschaftsstrafrecht über das Strafprozessrecht bis hin zum Jugendstrafrecht und Strafvollzugsrecht. Der zunehmenden Internationalisierung des Strafrechts, die ihren Ausdruck u.a. im Völkerstrafgesetzbuch von 2002 und der Einrichtung internationaler Strafgerichtshöfe gefunden hat, widmet sich eigens eine Vorlesung "Internationales Strafrecht (Völkerstrafrecht)".

Ein besonderer Reiz des Studiums der Kriminalwissenschaften geht von seinem interdisziplinären und erfahrungswissenschaftlichen Zusammenhang aus. Einbezogen sind geschichtliche, philosophische und sozialwissenschaftliche Grundlagen des Strafrechts, z.B. Formen der Konfliktschlichtung (Mediation, Täter-Opfer-Ausgleich). Die Kriminologie befasst sich u.a. mit den Erscheinungsformen und Gründen für Kriminalität und den gesellschaftlichen Reaktionen darauf. Ihr Erkenntnisinteresse ist auf Rechtstatsachen gerichtet, also darauf, ob und wie Recht tatsächlich umgesetzt wird. Sie bietet somit die Möglichkeit, Strafrecht und Strafjustiz gleichsam von außen, aus einer manchmal auch kritischen Distanz wahrzunehmen - in allen praktischen und tatsächlichen Bezügen. Letzten Endes wird dadurch den vorhandenen strafrechtlichen Fächern nicht lediglich ein weiteres Fach hinzufügt, sondern nach den Entstehungsbedingungen, der Wirksamkeit und den Wirkungen des Rechts gefragt. Auf diese Weise schafft das Studium der Kriminalwissenschaften Voraussetzungen für das Verständnis von Recht schlechthin - Voraussetzungen, die in diversen Berufsfeldern sehr gefragt sind (z.B. Strafgerichte, Jugendgerichte, Staatsanwaltschaft, Strafverteidigung, Strafvollzug, Straffälligenhilfe, Polizei, Ministerien).

Lehrveranstaltungen:    

  • Geschichtliche Grundlagen strafrechtlicher Konfliktbewältigung
  • Philosophische Grundlagen des Strafrechts
  • Grundlagen der Kriminologie
  • Internationales Strafrecht (Völkerstrafrecht)
  • Wirtschafts- und Unternehmensstrafrecht
  • Spezielle Deliktsbereiche
  • Kriminologie spezieller Tat- und Tätergruppen
  • Jugendstrafrecht
  • Strafvollzug (einschl. Sanktionen)
  • Strafprozess und Strafverteidigung (mit Moot Court)
  • Kriminalistik für Juristen
  • Seminare, u.a. zur Mediation (Täter-Opfer-Ausgleich)

Verantwortlicher: Prof. Dr. Schramm