Deutsche Rechtssprache für ausländische Studierende

Für unsere Studierenden aus dem Ausland bietet die Rechtswissenschaftliche Fakultät eine allgemeine Lehrveranstaltung zum deutschen Recht mit Betonung der deutschen Rechtssprache an. Die Veranstaltung soll ausländischen Studierenden über Anfangsschwierigkeiten in Vorlesungen zum deutschen Recht hinweghelfen. Auch Studierende, die die deutsche Alltagssprache bereits gut beherrschen, können in Vorlesungen und bei der Lektüre von Fachtexten auf terminologische Schwierigkeiten stoßen. Dies gilt besonders für Studierende, die ihr Studium zum Sommersemester aufnehmen, denn sie werden Vorlesungen besuchen, die Kenntnisse im Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und des Strafgesetzbuches sowie im Staatsrecht voraussetzen. In der Lehrveranstaltung wird zunächst ein Überblick über die deutsche Rechtsordnung gegeben, und die Grundzüge des deutschen Zivil-, Straf- und Verfassungsrechts werden erläutert. Danach wird Rechtsterminologie im Kontext entsprechender Fachtexte behandelt. Die sprachlichen und juristischen Zusammenhänge, die einem solchen Text zugrunde liegen, werden erklärt.

Deutsche Rechtssprache und wissenschaftliches Arbeiten für ausländische Studierende

Mittwoch, 17:30 - 18:30, SR 2.25
Dozent: Dr. Jochen Schlingloff

Die Veranstaltung dient dazu, ausländischen Studierenden grundlegende Begriffe der deutschen Rechtssprache zu vermitteln und vertieft zu erläutern, die sie bei den von ihnen besuchten anderen Veranstaltungen benötigen oder gebrauchen. Den Schwerpunkt bilden Begriffe aus dem Verfassungsrecht, dem Zivilrecht und dem Strafrecht. Es wird aber auch auf die Wünsche der Studierenden eingegangen. Außerdem werden der für die schriftlichen Prüfungsleistungen erforderliche Gutachtenstil und die Anforderungen an sorgfältiges wissenschaftliches Arbeiten vorgestellt, erläutert und gemeinsam geübt. Eine mündliche Prüfung ist für Masterstudenten möglich (2 Credits).

Literaturempfehlung: Wird in der Veranstaltung bekanntgegeben.