Studium im Ausland

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität unterhält viele Kontakte zu verschiedenen Partneruniversitäten im europäischen und anglo-amerikanischen Raum und bietet Studenten die Möglichkeit, für ein oder zwei Semester an einer dieser Partneruniversitäten zu studieren.

 

Infomationsveranstaltung zu den Austauschplätzen für 2017/2018 im Erasmus-Programm

 

Informationsmaterial

 

Weitere Veranstaltungen des Internationalen Büros zum Studium im Ausland finden Sie hier.

 

USA:

Seit 2014 unterhält die Rechtswissenschaftliche Fakultät ein Austauschprogramm mit dem Chicago-Kent College of Law. Informationen zu dieser Universität und zur Bewerbung auf einen der angebotenen Studienplätze finden Sie hier.

Seit dem Studienjahr 2015/2016 bietet die Rechtswissenschaftliche Fakultät außerdem zwei neue Austauschplätze für jeweils ein Semester bzw. einen Studienplatz für zwei Semester am University of Illinois College of Law in Urbana-Champaign, Illinois an. Nähere Informationen zum University of Illinois College of Law finden Sie hier.

Außerdem haben vier Studenten die Möglichkeit, für ein Stipendium für die Teilnahme am LL.M.-Programm des University of Illinois Colege of Law nominiert zu werden. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Europa:

Über das Programm ERASMUS+ der Europäischen Union besteht die Möglichkeit, an einer der zahlreichen Partneruniversitäten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Europa zu studieren. Informationen zum Programm ERASMUS+ und zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie hier.

Weitere Möglichkeiten:

Weiterhin besteht die Möglichkeit, über das Programm Erasmus+ Internationale Dimensionen an einer Partneruniversität in Russland, Georgien oder der Ukraine zu studieren. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Internationalen Büros.

 

show Content Chicago-Kent College of Law

 Chicago Kent

Seit dem Jahr 2014 unterhält die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Austauschprogramm mit dem Chicago-Kent College of Law of the Illinois Intsitute of Technology, das es jedes Jahr zwei Studenten der Fakultät ermöglicht, für ein Semester in Chicago zu studieren.

 

show Content University of Illinois

 

Informationen zum Studium am Chicago-Kent-College of Law erhalten Sie unter http://www.law.illinois.edu/  

 

IllinoisLogo

 

Seit dem Wintersemester 2015/2016 besteht ein Kooperationsvertrag zwischen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und dem University of Illinois College of Law in Urbana-Champaign, Illinois, durch den es zwei Studenten ermöglicht wird, ein Semester bzw. einem Studenten zwei Semester am University of Illinois College of Law zu studieren.

Außerdem hat die Rechtswissenschaftliche Fakultät die Möglichkeit, vier Studenten für ein Stipendium für die Teilnahme am LL.M-Programm des University of Illinois College of Law zu nominieren.

 

Ziele eines Studiums am University of Illinois College of Law:

  • Studium an einer Universität im anglo-amerikanischen Rechtsraum
  • Auslandserfahrung sammeln
  • Bereicherung der Ausbildung an der Gasthochschule
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen Gast- und Heimathochschule

Im Mittelpunkt eines Auslandsstudiums steht das Fachstudium. Die Gewinnung von Sprachkenntnissen ist dagegen - ein sehr vorteilhafter - Nebenzweck.
Darum wird davon ausgegangen, dass bereits vor Antritt des Studienaufenthalts ausreichende Fähigkeiten in der Lehrsprache vorhanden sind.

 

Vorteile und Leistungen eines Studiums am University of Illinois College of Law:

  • sechsmonatiges Auslandsstudium an der Partnerhochschule
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gastinstitution
  • vereinfachte Bewerbungs- und Zulassungsverfahren, organisatorische Erleichterungen (z.B. Meldung durch die Heimatuniversität; Informationspakete, Unterstützung bei der Wohnungssuche, Mentorenprogramme ...)
  • BAFöG-Auslandsförderung wird nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet
  • Zeiten des Auslandsstudiums werden (bei Einschreibung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Gasthochschule und dem Nachweis des Besuches rechtswissenschaftlicher Lehrveranstaltungen) durch das JPA anerkannt - die Möglichkeit zum Freiversuch (vgl. § 29 Abs. 1 Nr. 4
  • ThürJAPO) bleibt so bestehen

 

Anforderungen:

Die Studenten sind

  • im Studiengang Rechtswissenschaft an der FSU Jena eingeschrieben;
  • haben mindestens ihr zweites Studienjahr abgeschlossen (4. Fachsemester);
  • besitzen sehr gute Englischkenntnisse.

 

Verlauf des Auswahlverfahrens:

  • Interessenten bewerben sich bis zum 15.01.2016 am Lehrstuhl von Prof. Dr. Seifert.
  • Studierende, aus deren Bewerbngsunterlagen die grundsätzliche Eignung für die Teilnahme am Studienprogramm hervorgeht, werden zu einem mündlichen Auswahlgespräch eingeladen.
  • Die Zulassung seitens der Fakultät erfolgt nach Beurteilung der nachgewiesenen Leistungen und des mündlichen Auswahlgesprächs.
  • Nach der Zulassung erfolgt eine Meldung der Studierenden an die Partneruniversität. Diese setzt sich direkt mit den Studenten in Verbindung.

 

Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbung enthält

  • Bewerbungsformular mit Passfoto
  • Motivationsschreiben in englischer Sprache, dass die Beweggründe für einen Auslandsaufenthalt und die ggewählte Universität enthält
  • tabellarischer Lebenslauf in deutscher und englischer Sprache
  • Abiturzeugnis bzw. Nachweis eines vergleichbaren Schulabschlusses
  • bisher erworbene Studiennachweise - ggf. sind diese beim Prüfungsamt der Fakultät anzufordern
  • Nachweise über Fremdsprachenkenntnisse
  • Nachweise über absolvierte Praktika bzw. andere Tätigkeiten
  • Empfehlungsschreiben eines Professors (nicht zwangsläufig von der hiesigen Fakultät) kann die Bewerbung ggf. unterstützenh, ist aber keine zwingende Voraussetzung.

 

FAQ

1. Hat ein Auslandsstudium Auswirkungen auf den Freischuss?

Nein. Gemäß § 29 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 ThürJaPO werden bis zu drei Semester angerechnet, wenn der Student an einer ausländischen Universität für das Fach Rechtswissenschaft eingeschrieben war und nachweislich rechtswissenschaftliche Lehrveranstaltungen in angemessenem Umfang, in der Regel von mindestens acht Semesterwochenstunden, in ausländischem Recht besucht und je Studienhalbjahr mindestens einen Leistungsnachweis in ausländischem Recht erworben hat.

 

2. Müssen die für die Bewerbung geforderten Kopien amtlich beglaubigt sein?

Nein. Einfache Kopien Ihrer Zeugnisse und Zertifikate genügen.

 

3. Wie finanziere ich den Aufenthalt am Chicago-Kent College of Law?

Die Austauschvereinbarung mit dem Chicago-Kent College of Law sieht vor, dass die ausgewählten Studenten während Ihres Auslandaufenthaltes weiterhin den Semesterbeitrag an der Friedrich-Schiller-Universität Jena als ihrer Heimatuniversität entrichten. Sie müssen daher keine weiteren Studiengebühren am Chicago-Kent College of Law bezahlen.

Sie sind aber verpflichtet, die allgemeine Verwaltungsgebühr, die am Chicago-Kent College of Law für alle Studenten erhoben wird, sowie alle ihre zusätzlichen Ausgaben zu tragen. Dazu zählen u.a. Reisekosten, Krankenversicherung, Kosten für Verpflegung und Unterkunft sowie alle weiteren Lebenshaltungskosten.

Es besteht die Möglichkeit der Bewerbung auf ein Promos-Stipendium des DAAD zur finanziellen Unterstützung des Auslandsaufenthaltes durch eine monatliche Stipendienpauschale und einen einmaligen Reisekostenzuschuss. Weitere Informationen zu diesem Förderprogramm und den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auf der Homepage des Internationalen Büros.

 

4. Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen neben Stipendien?

Möglich sind Auslands-BAföG, ein Bildungskredit und eine Studienbeihilfe der FSU. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

5. Ich war bereits über ein anderes Programm im Ausland. Kann ich mich trotzdem für einen Studienplatz am Chicago-Kent College of Law bewerben?

Ja. Es ist jedoch zu beachten, dass gemäß § 29 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 ThürJAPO nur bis zu drei Studiensemester an einer ausländischen Hochschule auf den Freischuss angerechnet werden können.

 

Informationsveranstaltung

Die nächste Informationsveranstaltung zum Auslandsstudium für Studenten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät wird demnächst bekannt gegeben.

 

Beratung

Die Beratung übernimmt Frau Alessa Stache ().

Sprechzeit:    Mittwochs, 10 - 13 Uhr im Zi. 3.107, Carl-Zeiss-Str. 3

 

show Content ERASMUS+

 

Erasmus

 

Das Programm ERASMUS+ dient dem Studentenaustausch zwischen der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Universitäten in EU-Mitgliedsstaaten sowie anderen eingebundenen Ländern. Der Austausch basiert auf Vereinbarungen zwischen den Fakultäten der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihren jeweiligen Partner-Institutionen im europäischen Ausland.

ERASMUS+ ist ein EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung und ermöglicht es in jedem Jahr 200 000 Studierenden, im Ausland zu lernen und zu arbeiten. Außerdem fördert es die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen in ganz Europa. Das Programm unterstützt nicht nur Studierende, sondern auch Hochschuldozenten und in der freien Wirtschaft tätige Personen, die im Ausland lehren möchten, sowie Hochschulmitarbeiter, die sich beruflich weiterqualifizieren möchten. Benannt nach Erasmus von Rotterdam, einem universal europäisch gebildeten Humanisten, besteht das Programm bereits seit 1987. Ab dem Jahr 2014 wird das Programm unter dem Namen ERASMUS+ weitergeführt und integriert alle EU-Programme zur Förderung von Bildung und Jugend.

 

Es gibt noch Restplätze für ein Auslandsstudium!   Restplätzeaufstellung 

 

Allgemeine Informationen zum Programm Erasmus+ europaweit finden Sie hier.

 

show Content Russland, Ukraine, Georgien

Erasmus+Int

Das Mobilitätsprogramm ERASMUS+, Internationale Dimension, ermöglicht den Austausch von Studierenden, Doktoranden, PostDocs und Mitarbeitern der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit Partnerhochschulen außerhalb der EU. Dieses Programm wird in Absprache mit der Graduierten-Akademie und den Fachbereichen im Internationalen Büro koordiniert. Dabei werden analog zum Programm ERASMUS+, europaweit, ECTS-Punkte erworben, die auf der Basis des Bolognavertrages an der Heimatuniversität anerkannt werden (siehe Learning Agreement und TOR).

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet Ihnen hierfür den Austausch mit drei Partnerländern und den ausgewählten Partnern an. Dazu zählen die Ukraine, Russland und Georgien. Die Bewerbung erfolgt zentral über das Internationale Büro.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite des Internationalen Büros.

 

show Content Weltweit

 

 

Das Bewerbungsverfahren für diese Plätze läuft zentral über das Internationale Büro.

 

Kontakt:

 

show Content Kontakt

 

Frau Alessa Stache

E-Mail: 

Sprechzeit:    Mittwochs, 10 - 13 Uhr im Zi. 3.107, Carl-Zeiss-Str. 3
 

 

ERASMUS-Beauftragter:    Prof. Dr.  Achim Seifert

E-Mail:  ls-seifert{at}uni-jena.de

 

 

Im Internationalen Büro:

 

Allgemeine Anfragen:  

     

Anfragen zu Auslandsstudium/-praktikum: