CEuS Lecture Series: Vortrag von Prof. Hans-Jörg Trenz am 20. Juni 2018

Am Mittwoch, 20. Juni 2018, findet der dritte Vortrag der CEuS Lecture Series des Center for European Studies (CEuS) statt. Herr Prof. Hans-Jörg Trenz von der Universität Kopenhagen (Dänemark) spricht über „Europäische Öffentlichkeit und die Politisierung der Europäischen Union“.

Der Vortrag findet um 18.00 Uhr (s.t.) im Fakultätssitzungssaal (Raum 2.43) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Zum Vortragsthema:

Die Frage nach der europäischen Öffentlichkeit stellt sich im Zusammenhang der Demokratisierung der Europäischen Union und der Möglichkeiten einer Rückbindung elitärer Entscheidungsprozesse an demokratische Mitbestimmungs- und Kontrollprozesse. Es ist allerdings nach wie vor umstritten, ob die EU überhaupt den strukturellen Voraussetzungen genügt, um auf Öffentlichkeit als Legitimationsmechanismus demokratischer Herrschaftsausübung zurückgreifen zu können. Die Frage nach den Entstehungs- und Möglichkeitsbedingungen europäischer Öffentlichkeit hat insofern weitgehende Konsequenzen für die Konsolidierung des europäischen Integrationsprojekts und seiner demokratischen Gestaltung. Im Vortrag sollen zunächst die Grundzüge politischer Öffentlichkeit und ihre Funktion der Legitimation demokratischer Herrschaftsausübung diskutiert werden. Das Grundmodell politischer Öffentlichkeit steht einer Transnationalisierung prinzipiell offen. Am Beispiel des europäischen Integrationsprozesses können Pfade der Europäisierung politischer Kommunikation nachgezeichnet werden, die von politischen Institutionen, Regierungen, Parteien und zivilgesellschaftlichen Akteuren über die Nutzung unterschiedlicher Medienformate (online und offline) beschritten werden. Die Europäisierung politischer Kommunikation führt allerdings nicht linear zu einer parallelen Legitimisierung und Demokratisierung des europäischen Regierungssystems, sondern manifestiert sich vielmehr in unterschiedlichen Brüchen, deren delegitimierende und renationalisierende Effekte am Beispiel der Krise und des Euroskeptizismus expemplarisch dargelegt werden können.

 

Zum Referenten:

Hans-Jörg Trenz ist Professor am Centre for Modern European Studies an der Universität Kopenhagen (Dänemark) und Forschungsprofessor am ARENA Centre for European Studies, Universität Oslo (Norwegen). Seine Interessengebiete sind die Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit und einer europäischen Zivilgesellschaft, die europäische Kultur und Identität, Migration und ethnische Minderheiten, kulturelle und politische Soziologie sowie soziale und politische Theorie. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehören Narrating European Society. Toward a Sociology of European Integration (Lanham: Rowman and Littlefield, Lexington Books), Understanding the Mechanisms of EU Politicization: Lessons from the Euro-zone crisis (mit Paul Statham) in Comparative European Politics (2015) andEurope's Prolonged Crisis. The Making or the Unmaking of a Political Union (Houndsmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan), herausgegeben zusammen mit Virginie Guiraudon und Carlo Ruzza.