Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley)

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht, Europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung

Postadresse: Rechtswissenschaftliche Fakultät
Friedrich-Schiller-Universität Jena, 07737 Jena
 
Standort: 3. Etage, Raum 3.71
Rechswissenschaftliche Fakultät
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
 
Telefon: + 49 (0) 3641-942160  
Telefax: + 49 (0) 3641-942162  
Email: giesela.ruehl(at)uni-jena.de  
Sprechstunde: Jederzeit nach Vereinbarung  

Aktuelle Meldungen

Wissenschaftlicher Werdegang

Professor Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley) ist seit 2010 Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht, Europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zuvor war sie Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, Wissenschaftliche Referentin am Max-Planck-Institut für ausländi­sches und internationales Privatrecht in Hamburg, Max Weber Fellow am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (Italien), Max Planck Visiting Fellow an der University of Cambridge (England) und Joseph Story Research Fellow an der Harvard Law School in Cambridge (USA). In den Jahren 2010, 2013 und 2015 war sie als Gastprofessorin an der University of Illinois in Urbana-Champaign (USA), der Kyushu University in Fukuoka (Japan) und der University of Sydney (Australien) tätig. Im Sommer 2017 durfte sie als Visiting Scholar an der Duke Law School (USA) forschen. 

M-0030_42279_Hoffotografen

Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley)

Ausbildung und Auszeichnungen

Frau Professor Rühl hat in Bonn und Lausanne (Schweiz) mit Unterstützung der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes Rechtswissenschaft studiert und vor den Oberlandesgerichten Köln und Hamburg die beiden Juristischen Staatsprüfungen abgelegt. Im Jahr 2001 erwarb sie, gefördert durch das European Recovery Programme der Studienstiftung des deutschen Volkes, einen Master of Laws an der University of California at Berkeley (USA). Promoviert wurde sie im Jahr 2003 durch die Universität Hamburg mit einer rechtsvergleichenden, von der Studienstiftung des deutschen Volkes geförderten und von der Max-Planck-Gesellschaft mit der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichneten Arbeit zur Harmonisierung des Versicherungsver­tragsrechts in Europa. Ebenfalls durch die Universität Hamburg wurde sie im Jahr 2010 habilitiert. Gegenstand ihrer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Habilitationsschrift waren die ökonomischen Grundlagen des Internationalen Privatrechts. Im Jahr 2013 wurde Frau Professor Rühl von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina als erste Juristin mit der Carus-Medaille für herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet des Internationalen Privat- und Prozessrechts ausgezeichnet.

 

Forschungsgebiete, Publikations- und Gutachtertätigkeit

Frau Professor Rühl beschäftigt sich in ihrer Forschungsarbeit mit den internationalen Dimensionen des Privat- und Prozessrechts. Ihr Veröffentlichungen konzentrieren sich auf den Bereich des (Europäischen) Internationalen Privat- und Prozessrechts (einschließlich des Rechts der außergerichtlichen Streitbeilegung) sowie auf den Bereich des Europäischen Privatrechts. Einen Schwerpunkt bilden dabei das (internationale und europäische) Vertrags- und Deliktsrecht sowie das (internationale und europäische) Verbraucherschutzrecht. Methodisch macht sich Frau Professor Rühl insbesondere die Erkenntnisse der Rechtsvergleichung der der ökonomischen Theorie zu nutze.

Frau Professor Rühl ist Autorin zweier Monographien auf dem Gebiet des Internationalen und des Europäischen Privatrechts (Statut und Effizienz, Mohr Siebeck 2011; Obliegenheiten im Versicherungsvertragsrecht, Mohr Siebeck 2004) und (Mit-) Herausgeberin von zwei Bänden zum (Europäischen) Internationalen Privatrecht (Eckart Gottschalk/Jan von Hein/Ralf Michaels/Giesela Rühl (Hrsg.), Conflict of Laws in a Globalized World, Cambridge University Press, 2007; Jan von Hein/Giesela Rühl (Hrsg.), Kohärenz im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht der Europäischen Union, Mohr Siebeck, 2016). Sie ist außerdem Mit-Herausgeberin der 4-bändigen Encyclopedia of Private International Law (Jürgen Basedow/Giesela Rühl/Franco Ferrari/Pedro de Miguel Asensio (Hrsg.), Encyclopedia of Private International Law, Edward Elgar, 2017).

Neben ihrer Publikationstätigkeit ist Frau Professor Rühl regelmäßig als Sachverständige tätig. Zudem hat sie zuletzt gemeinsam mit Prof. Dr. Jan von Hein (Universität Freiburg) im Auftrag des Europäischen Parlaments eine Studie zur Zukunft des Europäischen Internationalen Privatsrechts verfasst.

 

Mitgliedschaften, Funktionen, Ehrenämter

Frau Professor Rühl ist (Gründungs-) Mitglied und (Gründungs-) Direktorin des Center for European Studies (CEuS) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie ist außerdem (Mit-) Herausgeberin des Informa­tions- und Diskussionsportals Conflict of Laws.net, Mitglied des Editorial Board des Journal of European Consumer and Market Law (EuCML), assoziiertes Mitglied der International Academy of Comparative Law und Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Von 2010 bis 2015 war sie Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgi­schen Akademie der Wissenschaft und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, von 2009 bis 2013 Mitglied des DFG-Netzwerks "Private Macht und privatrechtliche Gestaltungsfreiheit".

Seit 2013 gehört sie zum Regionalvorstand der Deutsch-Amerikanischen Juristen-Vereinigung (DAJV) sowie zu den Mentoren des TANDEM-Stipendienprogramms für "First Generation Students" der Deutschen Universitätsstiftung. Seit 2014 ist sie Vertrauensdozentin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Sie ist außerdem Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler wissenschaftlicher Vereinigungen.


Publikationen und Vorträge

Eine Übersicht über die von Frau Professor Rühl verfassten Publikationen findet sich hier. Eine Liste der von ihr gehaltenen Vorträge lässt sich hier einsehen.

Regina Franzl

Bürozeiten: Montag: 7.00 Uhr bis 10.30 Uhr
  Dienstag: 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr
  Mittwoch: 7.00 Uhr bis 11.30 Uhr
  Donnerstag: 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr
  Freitag: 7.00 Uhr bis 10.30 Uhr
 

Das Sekretariat ist am 26.4., 27.4. und 30.4. nicht besetzt!!

Standort: 3. Etage, Raum 3.70
Rechswissenschaftliche Fakultät
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
   
Postadresse: Rechtswissenschaftliche Fakultät
Friedrich-SchillerUniversität Jena, 07737 Jena
   
Telefon: + 49 (0) 3641-942160
Telefax: + 49 (0) 3641-942162
Email: r.franzl(at)recht.uni-jena.de

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Georg Höxter

Raum: 3.69

Telefon: + 49 (0) 3641-942164

Email: georg-friedrich.hoexter(at)uni-jena.de 

2016-07-05 Lehrstuhl Höxter_03

Jakob Horn

Raum: 3.28

Telefon: + 49 (0) 3641-942165

Email: jakob.horn(at)uni-jena.de

 2015-07-05 Lehrsthul Horn

Pauline Köstner

Raum 3.28

Telefon: + 49 (0) 3641-942165

Email: pauline.koestner(at)uni-jena.de

ANN_5677

Alexander Holzer

Raum 3.68

Telefon: + 49 (0) 3641-942163

Email: alexander.holzer(at)uni-jena.de

 
AGU_9645x_Alex neu 

Andreas Vetter

Raum 3.69

Telefon: + 49 (0) 3641-942164

Email: andreas.vetter(at)uni-jena.de

Andreas Vetter 

Studentische Hilfskräfte

Emily Feigel

Email: emily.feigel(at)uni-jena.de

2016-07-05 Lehrstuhl Feigel_07

Corinna Hofmann

Email: corinna.hofmann(at)uni-jena.de

2016-07-05 Lehrstuhl Hofmann_02

Nicolas Koerrenz

Email: nicolas.koerrenz(at)uni-jena.de

2016-07-05 Lehrstuhl Koerrenz_07

Berthold Blatecki-Burgert

Email: berthold.blatecki-burgert(at)uni-jena.de

BBB_2
 

 

 

Forschung

Moderne Gesellschaften sind globale Gesellschaften: Wir erwerben Waren von ausländischen Händlern, nehmen Dienstleistungen ausländischer Anbieter in Anspruch, machen im Ausland Urlaub und heiraten Menschen aus anderen Ländern: Gesellschaftliche Interaktionen machen nicht an Ländergrenzen halt. Für das Recht gilt dies nicht. Denn Recht ist bis zum heutigen Tag weitgehend national. Es sieht in Deutschland anders aus als in England, Frankreich oder Italien. Für grenzüberschreitend agierende Individuen wirft dies viele Fragen auf: Welches Recht findet auf grenzüberschreitende Verträge Anwendung? Welchem Recht unterliegend grenzüberschreitend geschlossene Ehen? Vor welchen Gerichten kann geklagt werden, wenn es zum Streit kommt? Unter welchen Voraussetzungen kann ein im Ausland erstrittenes Urteil im Inland vollstreckt werden? Daneben stehen nationale oder regionale Gesetzgeber vor dem Problem, mit dem Arsenal des national oder regional wirkenden Rechts global wirkende Aktivitäten zu regeln.

Das Spannungsverhältnis zwischen global agierenden Gesellschaften und national geltendem Recht lässt sich nicht einfach lösen. In der Praxis haben sich verschiedene Lösungsstrategien herausgebildet, die sich gegenseitig ergänzen. Sie lassen sich zum einen dem Bereich staatlicher Regulierung (public ordering) und zum anderen dem Bereich privatautonomer Gestaltung (private ordering) zuordnen. Die Lösungsstrategien, die dem Bereich des public ordering zuzuordnen sind, zeichnen sich dadurch aus, dass sie von einem Regelgeber zentral und "top down" gesteuert werden. Als Beispiel sind die auf Rechtsvereinheitlichung und Rechtsharmonisierung abzielenden Maßnahmen des europäischen Gesetzgebers oder internationaler Organisationen sowie das Regelungssystem des Internationalen Privat- und Prozessrechts zu nennen. Lösungsstrategien, die sich dem private ordering zuordnen lassen, zeichnen sich demgegenüber dadurch aus, dass sie dezentral durch die betroffenen Akteure selbst und damit "bottom up" geschaffen werden. Als Beispiel lassen sich der Aufbau langfristiger Geschäftsbeziehungen, die Nutzung branchenspezifischer Modellverträge, die Entwicklung von Handels- und Informationsnetzwerken sowie die private Schiedsgerichtsbarkeit nennen.

Frau Professor Rühl und die an ihrem Lehrstuhl tätigen Mitarbeiter beschäftigen sich derzeit mit den verschieden Lösungsstrategien, die der Ebene des public ordering zuzuordnen sind. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen dabei insbesondere Fragen der Europäisierung des (Internationalen) Privat- und Prozessrechts. Ergänzend werden Themen aus dem Bürgerlichen Recht (insbesondere Vertrags- und Deliktsrecht) sowie aus dem Zivilprozessrecht (insbesondere Alternative Streitbeilegung) bearbeitet. Methodisch wird am Lehrstuhl auf das Instrumentarium der Rechtsvergleichung und der Rechtsökonomik zurückgegriffen.

 

 

 

 

Frau Professor Rühl und die Mitarbeiter ihres Lehrstuhls nehmen Lehraufgaben im Bereich des Bürgerliches Rechts (insbesondere Schuld-, Sachen- und Erbrecht), des Europäischen Privatrechts, des Internationalen Privat- und Prozessrechts und der Rechtsvergleichung wahr.

Im Sommrsemester 2018 bietet Frau Professor Rühl folgende Lehrveranstaltungen an: 

1. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

  • Mittwochs, 12-14 Uhr, HS 9

2. Vorlesung Internationales Wirtschaftsrecht

         Blockveranstaltung (gemeinsam mit Dr. Stephan Wilske, LL.M.)

  • 1. Block: (Internationales Schiedsrecht), 4./5.Mai 2018, Fakultätssitzungssaal 2.43 
  • 2. Block: (Internationales Kaufrecht), 8./9. Juni 2018, Fakultätssitzungssaal 2.43 

3. (Examens-) Seminar Aktuelle Entwicklungen im Zivilrecht

  • Blockveranstaltung am Ende des Semesters
  • Vorbesprechung am Mittwoch, 11. April, 14.30 Uhr

4. Kompaktklausurenkurs Bürgerliches Recht

 

Weitere Informationen und Unterlagen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Intranet (https://filr.b67.uni-jena.de) sowie bei Moodle.

 


Schwerpunktbereich 7: Zivilrechtspflege und Vertragsgestaltung

Der weitaus größte Teil aller Absolventen eines Jahrgangs ergreift nach Abschluss der juristischen Ausbildung den Beruf des Rechtsanwalts. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, beschäftigt sich der Schwerpunktbereich 7 mit der Durchsetzung des materiellen Rechts in der Praxis. Er vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten, die für eine qualifizierte Prozessführung, Rechtsberatung und Rechtsgestaltung in einer modernen Welt von Bedeutung sind.

Inhaltlich werden im Schwerpunktbereich 7 ausgewählte Bereiche des nationalen Zivilrechts vertieft. Darüber hinaus wird in die internationalen Dimensionen des Zivil- und Zivilprozessrechts eingeführt, da diese angesichts der zunehmenden internationalen Verflechtung im Gefolge von Globalisierung und europäischer Integration in den letzten Jahren in der Rechtspraxis an Bedeutung gewonnen haben.

 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018:

1. Vorlesungen

  • Stiftungen in Geschichte und Gegenwart, Prof. Dr. Gerhard Lingelbach
  • Internationales Wirtschaftsrecht, Prof. Dr. Giesela Rühl und Dr. Stephan Wilske (Blockveranstaltung)
  • Unternehmensrecht II, Prof. Dr. Walter Bayer mit HonorarProf. Dr. Jochem Reichert
  • Gesundheits- und Medizinrecht, Prof. Dr. Adrian Schmidt-Recla
  • Comparative Intellectual Property Law, Angus Lang (Blockveranstaltung)

 

2. Seminare und Kolloquien

 

  • Kolloquium: Internationale Vertragsgestaltung, Dr. Hans Christoph Atzpodien (Blockveranstaltung)
  • Seminar: Entwicklungen im Zivilrecht, Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley)
  • Seminar: Aktien- und GmbH-Recht, Prof. Dr. Walter Bayer
  • Seminar: Die juristische Person – Rechtsform in Wirtschaft und Gesellschaft, Prof. Dr. Gerhard Lingelbach
  • Seminar: Prozessrecht und materielles Recht – Wechselwirkungen und Verknüpfungen, Prof. Dr. Volker Jänich
  • Seminar: Ehe und Familie im Einkommensteuerrecht, Prof. Dr. Anna Leisner-Egensperger

 

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley)

Email: giesela.ruehl(at)uni-jena.de 

 

 

 

 

 

Willem C. Vis International Commercial Arbitration  Moot Court

Vis 2Jedes Jahr im März findet in Wien der Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court statt. Dabei handelt es sich um einen von der Pace University in New York gegründeten Wettbewerb für Jura-Studenten aus der ganzen Welt. Er verlangt von den Studenten, dass sie in einem simulierten Schiedsverfahren als Anwälte auftreten und in vorbereitenden Schriftsätzen sowie mündlichen Verhandlungen die Interessen ihrer fiktiven Mandanten vertreten. Mit in­zwischen weit über 300 teilnehmenden Universitäten ist der von der Pace University in New York gegründete Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot der weltweit größte Wettbewerb dieser Art.

Thematisch konzentriert er sich auf das UN-Kaufrecht sowie das Recht der internationalen Schieds­gerichts­barkeit. Nähere Informationen finden sich hier. Seit dem Jahr 2012 nimmt die Universität unter Leitung von Frau Professor Rühl Jena am Willem C. Vis Moot Court teil.

Informationen zum diesjährigen Vis Moot Court finden sich hier und auf der Facebook-Seite des Vis Moot Court Teams. Weitere Informationen über unsere Teams, den Bewerbungsprozess sowie den zeitlichen Ablauf finden sich zudem hier, hier und hier.

 

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley)

Email: giesela.ruehl(at)uni-jena.de 

 

Coaches: 

Alexander Holzer

Email: alexander.holzer(at)uni-jena.de 

Pauline Köstner

Email: pauline.koestner(at)uni-jena.de 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Encyclopedia of Private International Law

Basedow Encyc

Im September 2017 ist die von Frau Prof. Dr. Giesela Rühl gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Basedow (Hamburg), Prof. Dr. Franco Ferrari (New York) und Prof. Pedro de MiguelAsensio (Madrid) herausgegebene 4-bändige Encyclopedia of Private International Law erschienen. Sie enthält 247 Beiträge und 80 Länderberichte, die von knapp 200 Autoren aus 57 Ländern geschrieben wurden. Sie stellt das Internationale Privatrecht in seiner gesamten historischen, methodischen und inhaltlichen Breite dar und ordnet es in größere Zusammenhänge ein. In einem separaten Quellenband finden sich ergänzend englische Übersetzungen wichtiger nationaler Gesetzestexte, die zum Teil erstmalig einem internationalen Publikum zugänglich gemacht werden. Im Jahr 2018 wurde die Encyclopedia von der American Society of International Law mit einem Certificate of Merit ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden sich hier. Online zugänglich ist die Encyclopedia hier (über Elgaronline).

 "La 'Encyclopedia of Private International Law' constituye una obra monumental y de referencia obligada para cualquier investigacion relacionada con el Derecho Internacional Privado." - Sebastian Coulon Bauer, Revista Chilena de Derecho Internacional Privado 3 (2017), S. 229; 

"This is a mammoth (four volume) study published by Edward Elgar, with contributions from 195 authors representing 57 nations ... Given the continuing expansion of the global economy through increased global trade, we believe the value and timeliness of this work to academics, international lawyers and others is difficult to over-state." - Auswahlkommittee der American Society of International Law

 

Conflict of Laws.net - News and Views in Private International Law

Frau Professor Dr. Giesela Rühl ist seit 2010 (Mit-) Herausgeberin des Blogs Conflict of Laws.net und seit 2017, gemeinsam mit Professor Dr. Matthias Weller (EBS Law School Wiesbaden), Hauptherausgeberin. Der Blog widmet sich dem Internationalen Privat- und Verfahrensrecht in seiner gesamten Breite und versteht sich als Plattform zum Austausch von Informationen sowie zur Diskussion aktueller Themen. Getragen wird der Blog von insgesamt 31 Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt. (Veröffentlichungs-) Anfragen  richten Sie bitte an Frau Prof. Dr. Giesela Rühl oder an Prof. Dr. Mattahias Weller - oder an jeden anderen Herausgeber.

Im Jahr 2017 wurde der blog als einer der top 100 UK law blogs ausgezeichnet.

 

 

Center for European Studies (CEuS)

Frau Prof. Dr. Giesela Rühl ist (Gründungs-) Mitglied und, gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Ohler, (Gründungs-) Direktorin des im Jahr 2017 an der Friedrich-Schiller-Universität eingerichtet Center for European Studies (CEuS). Es beschäftigt sich mit dem Prozess der europäischen Integration in einem weit verstandenen Sinne und widmet sich sowohl aktuellen politischen Herausforderungen als auch den Grundlagen des Integrationsprozesses. Das CEuS besteht (derzeit) aus 19 Kolleginnen und Kollegen der FSU aus sieben Fachrichtungen und fördert die interdisziplinäre Vernetzung und den fächerübergreifenden Austausch.

Das CEuS setzt die Arbeit des Jean Monnet Centre of Excellence "European Economic Integration" fort, das von 2013 bis 2016 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gefördert durch die Europäische Kommission bestand.

Weitere Information finden sich auf den Seiten des CEuS.

 

 

Prof. Dr. Giesela Rühl, LL.M. (Berkeley)

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht, Europäisches Privatrecht und Rechtsvergleichung

Postadresse: Rechtswissenschaftliche Fakultät
Friedrich-Schiller-Universität Jena, 07737 Jena
Standort: 3. Etage, Raum 3.71
Rechswissenschaftliche Fakultät
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Telefon: + 49 (0) 3641-942160
Telefax: + 49 (0) 3641-942162
Email: giesela.ruehl(at)uni-jena.de
Sprechstunde: Jederzeit nach Vereinbarung