Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht

 

Lehrstuhlinhaber:
Prof. Dr. Christoph Ohler, LL.M. (Brügge)
Lehrstuhl 
Postadresse:
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Rechtswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht
07737 Jena
Standort:
Carl-Zeiss-Straße 3
07743 Jena
3. Etage, Zimmer 3.35
Telefon/Fax:
+49 (0)3641 942260
+49 (0)3641 942262
E-Mail:

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Tutorien zur Vorlesung "Grundzüge des Rechts der Europäischen Union"

Vorlesungsbegleitend werden folende Tutorien angeboten:

  • dienstags, 8 Uhr c.t., SR 3.84
  • mittwochs, 8 Uhr c.t., SR 3.84
  • freitags, 8 Uhr c.t., SR 3.84

Die Tutorien beginnen in der Woche vom 2. bis 6. Mai 2016. Die Anmeldung zu den Tutorien erfolgt im Friedolin (Veranstaltung 121474).


 

Seminar im Sommersemester 2016

Im Sommersemester 2016 wird gemeinsam mit Herrn RA Dr. Jens Rinze LL.M., Frankfurt am Main, ein Seminar zum Thema "Der Austritt eines Mitgliedstaats aus der Europäischen Union" angeboten. Es beschäftigt sich mit den Rechtsfragen, die beim Austritt eines Mitgliedstaats aus der EU entstehen. Anlass ist das bevorstehende Plebiszit im Vereinigten Königreich, in dem über einen Austritt abgestimmt werden soll („Brexit“). Folgende Themen stehen zur Auswahl:

  1. Welche Rechtsgrundlagen kommen für einen Austritt eines Mitgliedstaates aus der EU in Betracht?
  2. Welche Rechtswirkungen hat ein Austritt für die Fortgeltung von Primärrecht und Sekundärrecht gemäß Art. 50 Abs. 3 EUV?
  3. Welchen Anpassungsbedarf im organisationsrechtlichen Bereich löst ein Austritt auf Ebene der EU aus?
  4. Welche Rechtswirkungen löst ein Austritt auf Ebene des deutschen Rechts aus?
  5. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf völkerrechtliche Verträge, einschließlich gemischter Abkommen, die die EU abgeschlossen hat?
  6. Welche alternativen Status-Optionen hätte ein ausgetretener Mitgliedstaat im Verhältnis zur EU?
  7. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf die Arbeitnehmerfreizügigkeit?
  8. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf den Bank- und Versicherungssektor?
  9. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf unionsrechtlich regulierte Produkte?
  10. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf das europäische Patent- und Markenrecht?
  11. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf das IPR und IZPR?
  12. Welche Auswirkungen hat ein Austritt auf das unionsrechtliche Steuerrecht?

Das Seminar wird als Blockseminar am 24. Juni 2016 stattfinden. Bitte melden Sie sich ab sofort im Sekretariat des Lehrstuhls (Zi. 3.35) oder durch E-Mail an an. Vorbesprechungen können jederzeit individuell vereinbart werden.

Wenn Sie im Seminar Ihre Wissenschaftliche Arbeit schreiben möchten, melden Sie sich bitte bis zum 28. Februar 2016 persönlich im Sekretariat des Lehrstuhls an. Bitte bringen Sie zur Anmeldung eine Kopie des Scheins der Probeseminararbeit mit.


 

1993   Erstes Staatsexamen, Universität Bayreuth   Ohler
       
1994   LL.M., Europakolleg Brügge  
       
1996   Promotion, Universität Bayreuth  
       
1997   Zweites Staatsexamen, Bayern  
       
1998 - 1999   Rechtsanwalt, Frankfurt am Main  
       
1999 - 2002   Wissenschaftlicher Assistent, Universitäten Passau und Bayreuth  
       
2003 - 2005   Bayerischer Habilitationsförderpreis  
       
2005   Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München; venia legendi für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Finanzrecht  
         
seit 06/2006   Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Internationales Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
         
2007 - 2012   Vertrauensdozent der Stiftung der Deutschen Wirtschaft
         
2008 - 2014   Sprecher des Graduiertenkollegs "Konstitutionelle Grundlagen globalisierter Finanzmärkte - Stabilität und Wandel"
         
seit 11/2010   Stellvertretendes Mitglied des Thüringer Verfassungsgerichtshofs
         
12/2011   Ablehnung eines Rufes auf den Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht und Öffentliches Recht der Universität des Saarlandes
     
seit 10/2015   Mitglied des Thüringer Verfassungsgerichtshofs

Forschungsschwerpunkte:

  • Deutsches und europäisches Verfassungsrecht
  • Europäisches und internationales Wirtschaftsrecht
  • Internationales Verwaltungsrecht
  • Recht der Finanzmarktaufsicht (insb. Regulierung von Banken, Versicherungen, Wertpapiermärkten)

Schriftenverzeichnis (.pdf)

 

Sekretärin:

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter:

Susanne Prater

Raum 3.35
Tel.: +49 (0)3641 942260
Fax: +49 (0)3641 942262
E-Mail:

Öffnungszeiten des Sekretariats:
montags bis freitags
07:30 Uhr bis 11:30 Uhr

 

  Melzer    Felix Neumann
    Alexander Melzer
  Felix Neumann
    Raum: 3.38
Tel.: +49 (0)3641 942263
E-Mail:
  Raum: 3.37
Tel.: +49 (0)3641 942265
E-Mail:
         
         

Studentische Hilfskräfte:

Lara Heptner
Sven Lehmann
   Urzowski  
 
    Eric Urzowski
   
    Raum: 3.37
Tel.: +49 (0)3641 942265
E-Mail:
   
         
   

Ehemalige Mitarbeiter:

   
    Dr. Jasper von Detten
Katrin Fenrich
Dr. Matthias Frenzel
Annelie Gallon
Dr. Elise Kleinsorgen
Michael Meents
Philipp Meinert
Henrik Pegel
Dr. Ulrike Pollin
Dr. Sylvia Radtke
Louise Schellschmidt
Marie Josephine Schiffers
Marion Schmidt-Wenzel
Dr. Franziska Strauß
Dr. Kirsten Weißgärber
Markus Woetzel
Sebastian Wurzberger, LL.M. oec.
 


Über einen Zeitraum von sechs Jahren, von Anfang September 2008 bis Ende Oktober 2014 bestand das Graduiertenkolleg "Konstitutionelle Grundlagen globalisierter Finanzmärkte - Stabilität und Wandel" (Global Financial Markets) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. An dem wissenschaftlichen Projekt waren Wirtschaftswissenschaftler und Juristen aus Jena, Halle, Leipzig und Erfurt beteiligt. Die Finanzierung des Graduiertenkollegs erfolgte durch die Stiftung Geld und Währung. Während der Laufzeit des Kollegs wurden 26 Personen finanziell wie ideell gefördert, neben zwei Habilitanden insgesamt 24 Promotionsstipendiatinnen und -stipendiaten. Die inhaltliche Arbeit des Kollegs prägten zwei wirtschaftliche Jahrhundertereignisse: die Finanzkrise der Jahre 2007 bis 2009 und die anschließende, europäische Staatsschuldenkrise. Praktisch alle wissenschaftlichen Arbeiten, die im Kolleg entstanden, kreisen um Einzelfragen im Zusammenhang beider Krisen, vor allem aber um die Generalfrage, wie Wirtschafts- und Rechtswissenschaften mit dem Phänomen systemischer Risiken auf den Finanzmärkten umgehen müssen. Das Graduiertenkolleg ermöglichte dabei in fruchtbarer Weise ein enges interdisziplinäres Arbeiten zwischen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Auf jährlichen Konferenzen und Workshops referierten renommierte internationale Wissenschaftler zu aktuellen Fragen. Zudem wurde die Ausbildung der Stipendiaten und Stipendiatinnen durch regelmäßige interne Lehrveranstaltungen und Doktorandenkolloquien gefördert. Ein Großteil der Stipendiaten nutzte die Möglichkeit zu internationalen Forschungsaufenthalten. Bislang wurden zehn Promotionsvorhaben erfolgreich beendet, zwölf weitere Stipendiatinnen und Stipendiaten sollen im Laufe des Jahres 2015 promoviert werden oder sich habilitieren.

Weitere Information zum Graduiertenkolleg finden Sie hier.

Prof. Dr. Christoph Ohler, LL.M.
(Sprecher des Graduiertenkollegs)